GFI bereitet sich auf Lokichar vor

OffToLokichar

Während der afrikanischen Regenzeit zwischen Mai und Anfang Juli, wo viele Straßen in Afrika unpassierbar sind, waren Becki und ich mal wieder auf Achse. Wir waren in Kanada, USA und auch in Deutschland unterwegs und aktiv. In Deutschland konnten wir im Monat Juni in mehreren Gemeinden mit unserer Sängerin Eunice Njeri dienen. Es war interessant und wir fanden offene Türen. Es kamen für uns überraschend auch einige Kenianer und Leute aus Uganda zu unseren Veranstaltungen. Auch auf dem Afrika-Fest in Freudenstadt konnten Becki und Eunice wunderbar dienen.

2018_05     2018_14

Nun sind wir wieder in Ost Afrika und bereiten uns auf Lokichar, Süd Turkana vor.

In Kenia angekommen hatten wir bereits eine gute Zeit mit unseren erwachsenen Kindern. Auch unsere Enkelkinder waren dabei. Das hat uns allen richtig gutgetan. Simon und Miriana mit ihrem kleinen Lukas sind am Samstag wieder nach Deutschland zurückgeflogen. Josh und Jessi mit Valour bleiben und werden hier mit uns weiter zusammenarbeiten. Deren wird Ende des Monats nach Deutschland gehen um dann auf dem EBS im Kniebis ein Theologisches Studium zu beginnen.

2018_06     2018_15

Am 9. August war für Becki und mich ein großer Tag. Vor genau 32 Jahren haben wir in Freudenstadt geheiratet. Wir sind Gott so dankbar, dass wir nun schon 30 Jahre in Ost Afrika missionarisch tätig sein dürfen.

Am Samstag kamen 9 SIM ler (Service in Mission). Das sind Jugendliche, vorwiegend aus den Gemeinden in Deutschland und der Schweiz, die für 3 Wochen Mission life erleben wollen. Sie werden bei unserem nächsten Einsatz in Turkana mit dabei sein, wo wir vom 15ten bis 19ten August ein Fußballturnier, Jugend Abendveranstaltungen und eine Großevangelisation haben werden. Das Thema in der Evangelisation wird: “Leben bis zum Max” sein. Die SIM ler werden danach in einen National Park gehen und Kenia von der schönen Seite sehen.

2018_G_02     2018_16

Am Freitag früh fuhr unser Sattelschlepper schon los. Auf dem Weg, an einem sehr unsicheren Platz, ist ein sehr wichtiges Teil bei dem Lastwagen kaputt gegangen (Kardanwelle). Das Team musste dort an der Strasse übernachten. Am nächsten Morgen haben sie das Teil ausgebaut und müssen mit dem Landcruiser die ganze Strecke wieder zurück nach Eldoret kommen. In Eldoret war dieses Teil nicht auffindbar somit sind sie weiter nach Nairobi gefahren.
Lob und Dank heute haben sie dieses Teil gefunden. Für 1200 Euro konnten sie das Erstazteil nach langem suchen finden und kaufen. Nun sind sie auf dem Weg zurück nach Eldoret und werden heute Nacht noch weiter Richtung Lokichar fahren, so das sie morgen dort ankommen, das Ersatzteil einbauen und anschließend mit dem Aufbau beginnen können.
Alle unsere Mitarbeiter sind bereit. Alle freuen sich und sind gespannt, was Gott dieses Mal tun wird. Wir beten um Zeichen und Wunder. Schon in den Wochen zuvor haben wir einiges erlebt, während unser Filmteam in den Dörfern die Frohe Botschaft verkündet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *