English
Anlassspenden

Projekt 2: Hoffnung beflügeln

Stellen Sie sich vor

Stellen Sie sich vor, Sie wohnen in einer Stadt so groß wie Waiblingen und Sie brauchen medizinische Hilfe. Leider gibt es jedoch nur einen Arzt für die ganze Stadt – und seine Praxis liegt weit außerhalb. Die Warteliste ist lang, der öffentliche Nahverkehr streikt – und Sie müssen laufen. Erschwerend kommt dazu: Es ist der wärmste Sommer seit Jahrhunderten, 45° C im Schatten und die Sonne brütet.

Die Not

So in etwa können Sie sich die Lage im Turkanagebiet im Nordwesten Kenias vorstellen. Ein
Arzt ist hier für 52.000 Menschen verantwortlich. Krankheiten wie Malaria, Typhus und AIDS
sind weit verbreitet.
Die Strecken, die zurückgelegt werden müssen, sind sehr weit und die Straßen sind in einem extrem schlechten Zustand – falls es überhaupt welche gibt. Nach starken Regenfällen werden die Straßen von reißenden Flüssen unterbrochen.

Hilfe aus der Luft

Andererseits gibt es in vielen Dörfern eine Landebahn. Fliegen ist oft die einzige Möglichkeit,
sicher zu reisen: Räuberbanden und Stammesfehden gefährden jeden Reisenden.
Mitten im Turkanagebiet in Namoruputh, einem kleinen Dorf, gibt es eine Krankenstation. Um diese Stationen zu betreuen und die Versorgung mit Medizin und Personal zu gewährleisten, ist unser Flugzeug eine enorme Erleichterung und Zeitersparnis. Auch andere Gebiete werden damit erreicht und den Menschen wird
neue Hoffnung gebracht.

Weiterfliegen

Aufgrund seines Alters und der geflogenen Kilometer benötigt das Flugzeug einen neuen
Motor. Auch die Windschutzscheibe und die für die Kommunikation und Navigation benötigte Ausrüstung müssen erneuert werden. Wir brauchen „neue Flügel“ für unsere Arbeit.
Die Gesamtkosten hier für belaufen sich auf 70.000 €.
Um weiterhin die bestehenden Projekte zu betreuen und weitere Hilfsprojekte umzusetzen,
sind diese Wartungsarbeiten unumgänglich.